Direkt zum Hauptbereich

Verkauf zum Marktpreis - Fehler im Verkauf vermeiden

Werte Leserinnen und Leser,

nach wie vor beobachten wir, dass in der Region gerade im Verkauf zahlreiche Immobilien offensichtlich mit Preisen angeboten werden, die auf keine Marktnachfrage treffen.

Wenn bei aktuell guter Nachfrage in den Bereichen Haus und Eigentumswohnung Immobilienangebote über viele Wochen oder mehrere Monate zu sehen sind, zeigt dies unseres Erachtens doch klar an, dass die Marktgängigkeit nicht gegeben ist. 

Natürlich kann eine längere Vermarktungsdauer auch anderen Kriterien geschuldet sein als dem Preis. Jedoch sollte es jedem Privatanbieter und vor allem gewerblichen Anbietern doch vorrangig darum gehen, für mögliche Probleme oder Hindernisse im Vorfeld der Vermarktung oder spätestens nach kurzer Angebotsdauer eine Lösung zu finden.

Denn z.B. zu erwartende Sonderumlagen oder baurechtliche Fragen verunsichern Kaufinteressenten erheblich, wenn man hier von Beginn klare und sichere Lösungen anbietet, wird ein Interessent hieran nicht hängen bleiben.

Wenn die Immobilie "verkaufbar" ist, wird die Nachfrage aber dann von der Einschätzung der Kaufinteressenten bestimmt, in wieweit das Angebot einen realistischen Marktpreis aufweist. Wenn dann Wunschvorstellungen oder auch manchmal Sturheit des Verkäufers den Preis bestimmen, wird dies kaum ein Interessent nachvollziehen können. Die Folge sind ausbleibende Nachfrage oder regelmäßige Absagen von Interessenten.
 
Ein qualifizierter Immobilinemakler wird Ihnen erläutern können auf welcher Basis die Festlegung des Angebotspreises erfolgt. Marktdaten, Vergleichswerte, der individuelle Zustand Ihrer Immobilie und die persönliche Erfahrung - alles dies fließt mit ein.

Da uns ein offener und vertrauensvoller Umgang mit unseren Kunden wichtig ist, übernehmen wir nur Verkaufsaufträge, bei denen realistische Konditionen zugrunde gelegt werden können und bei denen wir entsprechende Vermarktungschancen sehen. Das eine oder andere Mal kann es daher auch vorkommen, dass wir Aufträge ablehnen (müssen). Auch wenn wir dies ungern tun, halten wir dies für den besseren Weg, als von Anfang an eine Auftrag anzunehmen, der für alle Seiten nur Enttäuschungen und Frustration mit sich bringt.

Gerne begleiten wir Sie beim Verkauf Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses.

Markus Kestler
 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Homestaging - Mehrwert für Verkäufer?

Seit einiger Zeit hört man öfter von einer Dienstleistung, mit der sich Wohnungen und Häuser besser verkaufen lassen sollen - Homestaging. Mit der Inszenierung des Zuhauses soll durch Malerarbeiten, Möblierung und Schaffung von Atmosphäre der Verkaufserfolg gesteigert werden. Aussagen wie etwa, dass dadurch zusätzliche Kaufpreiserlöse erzielt werden können halte ich für kritisch. Eher ist es wohl so, dass durch eine professionelle "Warenpräsentation" die Immobilie optimal präsentiert wird und Kaufpreisverluste durch mangelhafte Optik vermieden werden. Wie das Kind auch immer genannt wird - eigentlich geht es darum das "Produkt" optimal zu zeigen. Das geht natürlich nicht umsonst. Maler, Bodenleger oder z.B. Elektriker müssen bezahlt oder Leihmöbel, Innenaustattung, Einrichtungsplanung etc. müssen kalkuliert werden. Doch aus meiner langlährigen Erfahrung zeigt sich oft ein anderes Bild: Während professionelle Immobilieninvestoren von "Werbe"Maßnahmen

Mietkalkulation - Möblierte Wohnungen

Werte Leser, aktuell scheint die Vermietung möblierter Wohnungen richtig zu boomen. Wenn man die Angebot studiert, findet man Wohnungen mit einem realistischen und nachvollziehbaren Aufschlag, aber man findet auch zunehmend Angebote mit sehr hohen Kaltmietansätzen bzw. Aufschlägen. Auch wenn der aktuelle Mietmarkt in vielen Metropolen dies wohl derzeit möglich erscheinen lässt, raten wir dringend dazu die Kalkulation für möblierte Wohnungen sorgfältig vorzunehmen. Aus unserer Sicht scheint es ratsam sich an der Kaltmiete laut Mietspiegel / bzw. von Vergleichswohnungen zu orientieren und dann für die Möblierung einen realistischen Aufschlag, der sich an Investition / Abschreibung / Nutzungsdauer orientiert vorzunehmen. Mieten für möblierte Wohnungen, die teilweise weit über dem doppelten der (Vergleichs)Kaltmiete liegen, werden u. E. einer gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten. Und diese wird sicherlich früher oder später für möbliertes Wohnen auch bis zum BGH hin erfolg

Haftungsfallen für Immobilienverkäufer

Werte Leserinnen und Leser, immer wieder findet man Angebote, bevorzugt von "alles kostenfrei für Verkäufer" Anbietern, die leider Haftungsrisiken für den Immobilienverkäufer beinhalten. Heute gesehen. Reihenhaus (das uns bekannt ist) mit einer Gesamtaußenfläche von rund 55 qm. Zwei Stockwerke, teilausgebautes Dachgeschoss.  Angeboten wird das Haus mit einer Wohnfläche von 135 qm. Prüft man überschlägig die Wohnfläche (Abzug Mauern, Türnischen, Treppen etc.) so bleiben pro Vollgeschoß rund 44 qm als Wohnfläche übrig. Im Dachgeschoß ist derzeit nur ein Teil ausgebaut, so dass dort im Moment wohl kaum mehr als 15 qm Wohnfläche zur Verfügung stehen dürften. In der Addition ergibt sich also eine Wohnfläche von rund 103 qm im aktuellen Bestand. Die Abweichung zur angegeben Wohnfläche beträgt also rund 24%. Wir meinen, dass ein (oft unerfahrener) Käufer, der dieses Haus auf der Basis der angegebenen 135 qm Wohnfläche erwirbt, sich vermutlich geprellt fühlen dürfte und dann mit Scha