Direkt zum Hauptbereich

Ausblick auf den Nürnberger Immobilienmarkt - Vermietung

Werte Leserinnen und Leser,

verfolgt man den Nürnberg Wohnungsmietmarkt, so stellt man fest, dass in den letzten Monaten die Anzahl der Mietangebote deutlich angestiegen ist,

Nach unserer Einschätzung ist alleine auf den Portalen ein Anstieg des Angebots um rund 30 - 40% seit Jahresbeginn zu verzeichnen. 

Zu einen ist dies sicherlich auch der Coronapandemie geschuldet, in deren Folge zahlreiche Haushalte aufgrund Unsicherheit einen aufschiebbaren Wohnungswunsch verschoben oder sogar kurzfristig ganz zurückgestellt haben. 

Zum anderen zeigt sich aus unserer Sicht, dass mittlerweile mehr und mehr Neubauwohnungen in Nürnberg und Umgebung in den Bereich der Bezugsfertigkeit gelangen und sich somit das Angbot an Mietwohnungen vergrößert. Bedenkt man, dass durchaus noch eine Reihe von größeren Wohnbauprojekten in Realisierung oder Planung sind, werden in den nächsten Jahren nochmals massiv neue Wohnungen dazu kommen.

Zudem weisen wir daruaf hin, dass gesamtwirtschaftliche Folgen der Coronakrise nicht unbeachtet bleiben dürfen. Wie heute gemeldet, ist das Expoertvolumen der deutschen Wirtschaft 30% niedriger als im Vorjahr.

Wie sich all das auf den Mietmarkt und das Mietniveau auswirkt, kann derzeit noch nicht eindeutig  eingeschätzt werden. Gerade im mittleren Preissegment wird es vermutlich aber zu einem verschärften Wettbewerb im Bereich der Vermietung kommen. Mieter, die eine zunehmende Auswahl an Anmietoptionen haben, werden mehr auf Details der Angebote achten.

Lage, Austattungsqualität, Grundriss, Besonderheiten der Wohnung usw. werden wieder deutlicher über der Vermietungserfolg und die erzielbare Miethöhe entscheiden. Vorausschauende Vermieter sollten ihre Immobilien darauf prüfen, ob in allen Bereichen "Wettbewerbsstandards" gegeben sind.

Aus langjähriger Vermietungserfahrung können wir berichten, dass Anbieter, die ihre Immbilien auf dem Stand der Zeit halten (ohne hier auf Luxussanierung o.ä. abzuzielen), klar bessere Vermietungserfolge erzielen und auch weniger dem Preisdruck bei der Vermietung ausgesetzt sind. 

Wir raten Vermietern daher Wohnungen und Häuser auf künftige Vermietungsattraktivität zu prüfen und bei Bedarf dann auch zu handeln. Sollte sich der Mietmarkt entspannen, dürfte wohl derjenige im Vorteil sein, der rechtzeitig zukunftsorientiert agiert hat. Versäumnisse werden bei steigendem Angebot relativ zügig zu Druck auf den Mietpreis der angebotenen Immobilie führen.

Wir beraten Sie gerne.
Schöenen Tag.

Markus Kestler
 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Homestaging - Mehrwert für Verkäufer?

Seit einiger Zeit hört man öfter von einer Dienstleistung, mit der sich Wohnungen und Häuser besser verkaufen lassen sollen - Homestaging. Mit der Inszenierung des Zuhauses soll durch Malerarbeiten, Möblierung und Schaffung von Atmosphäre der Verkaufserfolg gesteigert werden. Aussagen wie etwa, dass dadurch zusätzliche Kaufpreiserlöse erzielt werden können halte ich für kritisch. Eher ist es wohl so, dass durch eine professionelle "Warenpräsentation" die Immobilie optimal präsentiert wird und Kaufpreisverluste durch mangelhafte Optik vermieden werden. Wie das Kind auch immer genannt wird - eigentlich geht es darum das "Produkt" optimal zu zeigen. Das geht natürlich nicht umsonst. Maler, Bodenleger oder z.B. Elektriker müssen bezahlt oder Leihmöbel, Innenaustattung, Einrichtungsplanung etc. müssen kalkuliert werden. Doch aus meiner langlährigen Erfahrung zeigt sich oft ein anderes Bild: Während professionelle Immobilieninvestoren von "Werbe"Maßnahmen

Mietkalkulation - Möblierte Wohnungen

Werte Leser, aktuell scheint die Vermietung möblierter Wohnungen richtig zu boomen. Wenn man die Angebot studiert, findet man Wohnungen mit einem realistischen und nachvollziehbaren Aufschlag, aber man findet auch zunehmend Angebote mit sehr hohen Kaltmietansätzen bzw. Aufschlägen. Auch wenn der aktuelle Mietmarkt in vielen Metropolen dies wohl derzeit möglich erscheinen lässt, raten wir dringend dazu die Kalkulation für möblierte Wohnungen sorgfältig vorzunehmen. Aus unserer Sicht scheint es ratsam sich an der Kaltmiete laut Mietspiegel / bzw. von Vergleichswohnungen zu orientieren und dann für die Möblierung einen realistischen Aufschlag, der sich an Investition / Abschreibung / Nutzungsdauer orientiert vorzunehmen. Mieten für möblierte Wohnungen, die teilweise weit über dem doppelten der (Vergleichs)Kaltmiete liegen, werden u. E. einer gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten. Und diese wird sicherlich früher oder später für möbliertes Wohnen auch bis zum BGH hin erfolg

Haftungsfallen für Immobilienverkäufer

Werte Leserinnen und Leser, immer wieder findet man Angebote, bevorzugt von "alles kostenfrei für Verkäufer" Anbietern, die leider Haftungsrisiken für den Immobilienverkäufer beinhalten. Heute gesehen. Reihenhaus (das uns bekannt ist) mit einer Gesamtaußenfläche von rund 55 qm. Zwei Stockwerke, teilausgebautes Dachgeschoss.  Angeboten wird das Haus mit einer Wohnfläche von 135 qm. Prüft man überschlägig die Wohnfläche (Abzug Mauern, Türnischen, Treppen etc.) so bleiben pro Vollgeschoß rund 44 qm als Wohnfläche übrig. Im Dachgeschoß ist derzeit nur ein Teil ausgebaut, so dass dort im Moment wohl kaum mehr als 15 qm Wohnfläche zur Verfügung stehen dürften. In der Addition ergibt sich also eine Wohnfläche von rund 103 qm im aktuellen Bestand. Die Abweichung zur angegeben Wohnfläche beträgt also rund 24%. Wir meinen, dass ein (oft unerfahrener) Käufer, der dieses Haus auf der Basis der angegebenen 135 qm Wohnfläche erwirbt, sich vermutlich geprellt fühlen dürfte und dann mit Scha