Mittwoch, 20. Mai 2020

Markteinschätzung - Wertermittlung Wohnimmobilien

Werte Leserinnen und Leser,

die Immobilienpreise erleben in den letzten Jahren ein Hoch wie schon seit langem nicht mehr. Wie sich die aktuelle Coronakrise auswirkt, wird man vermutlich erst zeitverzögert wahrnehmen. Allerdings gehen wir davon aus, dass der massive weltwirtschaftliche Abschwung nicht ohne Folgen bleiben wird.

Wenden wir uns einem Phänomen zu, dass wir bereit seit längerem beobachten können.

Markteinschätzungen und Wertermittlungen für Wohnimmobilien und die dann daraus resultieren Verkaufsangebote liegen zum Teil weit außerhab aller Daten, die bei Gutachterausschüssen, Marktspiegeln, Marktberichten etc. zu ermitteln sind. Mittlerweile bestehen auch praktikable Möglichkeiten einen "schnellen" Immobilienwert über die Nutzung softwaregestützter Bewertungstools zu ermitteln. Diese zeigen zwar dann nicht den genauen Wert, geben aber eine Orientierung.

Das einzelne Wohnimmobilien aufgrund herausragender Lage, individueller Besonderheiten oder überdurchschnittlicher Bauqualität einen Preis erzeilen können, der außerhalb des Marktspektrums liegt, steht außer Frage.

Warum aber ein Teil der angebotenen Immobilien ohne erkennbaren Grund weit höhere Preise als der Marktdurchschnitt erzielen soll, ist nicht nachvollziehbar. Lange Angebotszeiten oder ein Unverkäuflichkeit sprechen dann eine klare Sprache. Und mit Verlaub: "Die Dummen, die jeden Tag aufstehen", sind im Zeitalter der digitalen Information wohl nur noch selten anzutreffen.

Auf dem Markt bieten einige Unternehmen im Rahmen der Kundengewinnung Wertermittlungen an. Diese müssen doch sicherlich aus o.g. Marktdaten oder Auswertungen begründbar sein. Wie dann Preisangebote entstehen können, die außerhalb des Marktumfeldes liegen, ist für uns nicht nachvollziehbar.  

Ein seriöser Dienstleister kann Ihnen sicher erörtern auf welcher Basis die Preisschätzung erfolgt ist und wird Ihnen bei unrealistischen Vorstellungen auch klar darlegen können, warum ein Preis nicht marktgängig ist.  

Deshalb unser Tipp:

Wenden Sie sich an Dienstleister mit entsprechender Expertise und lassen Sie sich die Preiseinschätzung begründen. Dann wird das Angebot entsprechend im Markt liegen und sich auch im geplanten Zeitraum umsetzen lassen. 

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!
Markus Kestler
 

Montag, 11. Mai 2020

Aktuelle Vermietungssituation - Coronakrise

Werte Leserinnen und Leser,

im Großraum Nürnberg kann man die ersten Auswirkungen der aktuellen Lage erkennen.

Das Vermietungsangebot ist in den letzten Wochen klar angestiegen. In diversen Portalen ist ein Anstieg des Angebots um rund 30-40% zu verzeichnen. Dies zieht sich ähnlich durch alle Wohnungsgrößen. 

Mietinteressenten, die nicht zwingend aus privaten oder beruflichen Gründen eine Wohnung benötigen, sind derzeit deutlich zurückhaltender. Unsichere aktuelle Beschäftigung oder unklare künftige Einkommenserwartungen wirken sich hier bereits aus. Somit ist mindestens von längeren Vermarktungszeiten auszugehen.

Wie sich die Angebotsmieten entwickeln werden, ist derzeit noch nich ganz klar, jedoch ist von einem zunehmenden Wettbewerb um manche Zielgruppen auszugehen. 

Daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt Vermietungsangebote auf eine Optimierung hin zu prüfen. Je mehr die angebotene Immobilie die Erwartungen der Mieterzielgruppe an Ausstattung und Qualität trifft, desto weniger wird man als Vermieter gewungen sein über den Preis zu agieren.  

Welche Möglichkeiten für Ihre Immobilie bestehen, können wir gerne mit Ihnen besprechen. 

Schönen Tag.

Markus Kestler



Markteinschätzung - Wertermittlung Wohnimmobilien

Werte Leserinnen und Leser, die Immobilienpreise erleben in den letzten Jahren ein Hoch wie schon seit langem nicht mehr. Wie sich die ak...