Dienstag, 6. November 2018

Grundrisse - Potentiale und Fehler

Werte Leser,

wir möchten uns heute einem Thema zuwenden, dass unseres Erachtens aktuell bedingt durch hohe Nachfrage und "modische" Aspekte nicht unbedingt optimal ausgestaltet wird.

Gerade bei vielen Neubauprojekten stellen wir regelmäßig fest, dass die Grundrissgestaltungen oft einem ähnlichen Schemata folgen:

Separate Küchen werden heute nicht mehr geplant, regelmäßig findet man heute nur noch "offene Küchen", die in die meist dunkle Ecke eines Wohnzimmers gepackt werden.

Warum die Küche im Wohnbereich jedermanns Geschmack sein soll, erschließt sich mir nicht. Natürlich haben offene Küchen eine besonderen Charme, was nützt dies aber, wenn alternative Gestaltungen gar nicht möglich sind, obwohl sich möglicherweise die Anforderungen der Bewohner im Laufe des Lebens ändern.

Wäre es nicht sinnvoller offene Küchen so zu gestalten, dass 1) ein separater Zugang vom Flur möglich ist oder 2) eine natürliche Belichtung auch nach evtl. Abtrennung vorhanden ist.

Die Wohnflächen werden zunehmend größer ohne tatsächlichen Mehrwert zu bieten. Es werden 100 qm Wohnungen mit drei Zimmern gebaut; einen Abstellraum oder Platz für eine vernünftige Garderobe sucht aber vergebens.

Hauswirtschaftsräume - an sich ja schön- werden geplant, dafür gibt es aber dann nur ein Gäste-WC statt eines zweiten Bad mit Dusche. Jeder, der mit mehr als einer Person schon einmal gewohnt hat, weiß, wie annehmlich so etwas sein kann.

Auch Balkone und vor allem Penthäuser erhalten heute wieder schmale Balkone oder umlaufende (enge) Terrassen ohne echten Mehrwert. Warum hier teilweise schlampig und fast lustlos gebaut wird, erschließt einem nicht.

Warum in der Bauplanung auch nicht endlich die Abtrennung von Wohnungsteilen vorgedacht wird, ist nach wie vor ein Rätsel. Eine Vierzimmerwohnung ließe sich oft mit wenig Mehraufwand so gestalten, dass eine Einzimmerwohnung mit Bad abgetrennt werden könnte. Den positiven Nutzen bei veränderter Lebenssituation, Pflegebedarf, Finanzmittelbedarf etc. kann man sich leicht vorstellen.  

Die aktuell hohe Nachfrage, der Kauf vom Plan, die eigene Vorstellung vom Wohnung all dies darf nicht zur Vernachlässigung einer nachhaltigen Grundrissgestaltung führen. Vielen Wohnungen werden früher oder später vermietet, dann führt einem der Mietinteressent Versäumnisse klar vor Augen.

Küche nicht abtrennbar, kein Stauraum in der Wohnung, wenig attraktiver Balkon, fehlendes Zweitbad, ineffiziente Mietflächen etc., all dies führt zu Preisabschlägen und mehr Aufwand bei der 
Vermietung oder beim Wiederverkauf.

Spätestens dann werden anfängliche Fehler teuer - durch unter dem Markt liegende Mieten oder niedrigere Verkaufspreise.  

Wie man sieht, es lohnt sich vor Kauf einige grundlegende Überlegungen zu treffen.
Wir beraten Sie bei Bedarf gerne.

Schönen Tag.


 Kestler Immobilien IVD