Direkt zum Hauptbereich

Vermietungsmarkt (Nürnberg) - Aktuelle Situation und Perspektiven - Koalitionsvertrag 24.11.21

Werte Leserinnen und Leser,

fährt man aktuell durch Nürnberg so lassen sich nahezu an jeder Ecke und in jedem Stadtviertel zahlreiche Bautätigkeiten beobachten. Die allermeisten Immobilien entstehen derzeit im Wohnungsbau, aktuell wird fast überall gebaut wo es baurechtlich möglich ist.

Bei mancher Grundstückslage scheinen uns aber Vermietungsperspektiven und preisliches Angebot nicht immer nachhaltig zu sein. Obwohl der alte (manchmal auch abgedroschenen) Begriff "Lage, Lage. Lage" durchaus immer noch Berechtigung hat, spiegeln die unterschiedlichen Angebote am Markt dies nicht klar wider.

Die dauerhafte Vermietung und die Miethöhe dürften doch an lauten Verkehrsknotenpunkten andere Parameter haben als in ruhigen Lagen in bevorzugten Stadtteilen oder Gegenden. Dies gilt ähnlich für Bestand und Neubau. Aktuelle Preise im Verkauf zeigen hier aber wenig Differenzierung.  

Umso wichtiger ist es für Käufer von Wohnimmobilien die Faktoren Lage, Vermietbarkeit und Verkaufspreis zusammen zu betrachten und diese auch zumindest grob für die nähere Zukunft abzuschätzen. 

Auch wird der Markt (obwohl man derzeit das nicht vermuten wird) mit der Zeit durchaus wieder gesättigt sein und dann machen kleinere und größere Unterschiede bei der Wohnimmobilie sich auf der Einnahmeseite bemerkbar. Gerade bei Kapitalanlagen schlägt dann bereits eine leicht unterdurchschnittliche Miete über die Renditeerwartungen möglicher Käufer im Kaufpreis durch. 

Zudem macht man aktuell (vorwiegend im Bestand) bereits öfter die Erfahrung, dass Vermarktungszeiten bei der Vermietung von Wohnimmobilien zunehmen. Gerade Wohnimmobilien weniger begehrten Lagen und/oder mit nicht idealer Ausstattung finden bei Teilen der Mietinteressenten wenig Anklang. Auf der anderen Seite besteht durchaus Mietnachfrage bei anderen Interessentengruppen. Jedoch zeigt sich hier öfter das Problem, dass Wohnungsangebote ab einer bestimmten Miethöhe immer wieder das mögliche Mietbudget der Interessenten übersteigen.  Somit erleben wir mittlerweile immer wieder, dass Vermietungsangebote zwischen den Erwartungen liegen". D. h., für die bonitätsstärkeren Mieter zu uninteressant, für suche Mieter mit niedrigerem Budget zu hoch. 

Aktuell wurden heute Einzelheiten zum Thema Miete aus dem Koalitionsvertrag der "Ampel" veröffentlicht. Kappungsgrenzen in angespannten Märkten sollen künftig bei 11% in 3 Jahren liegen. Dies macht es insbesondere für Vermieter, die bisher eher niedrig (unter dem Markt) vermietet haben, schwieriger die Miete an allgemeine Marktverhältnisse anzupassen. Weiterhin sollen Mietenspiegel künftig auf den letzten sieben Jahren beruhen.

All dies müssen Vermieter bei Investition und bei der Bestandsverwaltung im Auge behalten. Wer sich künftig nicht professionell mit der Vermietung und der Marktmiete beschäftigt, wird im Laufe der Jahre Lücken aufbauen, die spätestens bei z.B. Verkauf oder Beleihung zu Tage treten. 

Wir beraten Sie gerne in Fragen der Ankaufsprüfung und -Kalkulation sowie in allen immobilienwirtschaftlichen Vermietungsfragen.

Markus Kestler


    

 

   


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wirtschaftlichkeitsgebot bei Betriebskosten

Werte Leser, Vermieter sollten im eigenen Interesse darauf achten, die Betriebskosten möglichst wirtschaftlich zu halten. Denn unabhängig davon, ob ein Mieter nachweisen kann, dass die Betriebskosten niedriger hätten sein können, beeinflusst die Optimierung der Betriebskosten den Spielraum für die Gesamtmiete. Tendenziell gilt je niedriger/wirtschaftlicher die Betriebskosten, desto größer der Gestaltungsspielraum für die Nettokaltmiete. http://www.kon-ii.de/wohnraummietrecht-wirtschaftlichkeitsgebot-bei-betriebskosten-plus-1431.html Schönen Tag. www.kestler-immobilien.de

Immobilienverrentung - Die Alternative zum Verkauf ?

Werte Leserinnen und Leser, bei selbstgenutzten Immobilien stellt sich oft die Frage Verkaufen oder (nach Möglichkeit) weiter im eigenen Heim wohnen bleiben. In diesem Zusammenhang gibt es mittlwerweile mehr und mehr Anbieter, die als Alternative eine Verrentung anbieten. Dabei gibt es unterschiedlichste Modelle wie etwa Zeitrenten oder Leibrente, mit Einmalzahlung und ohne, mit Wohnrecht oder Nießbrauch usw.. Oft ist es für Eigentümer schwer die Vor- und Nachteile einzelner Modelle zu bewerten und diese dann auf die eigene Lebenssituation zu übertragen. Auch in diesem Bereich können wir Sie als Ihr Immobilienfachmann unterstützen.  Für Fragen udn eine Beratung stehen wir gerne zur Verfügung. Markus Kestler www.kestler-immobilien.de

Wie finde ich den richtigen Immobilienmakler oder Immobilienberater?

Werter Leserinnen und Leser, der Verkauf, die Vermietung oder Veränderungen bei Immobilien sind in der Regel aufgrund der finanziellen Bedeutung für alle Beteiligten mit teilweise erheblichen Risiken verbunden. Immobilieneigentümer mit entsprechender Erfahrung können viele anfallenden Themen oft selber bearbeiten und angehen. Privateigentümer, Erbengemeinschaften, WEGs, GbRs usw. unterschätzen unseres Erachtens meist Umfang, Arbeit oder auch Risiken, die mit Immobilienentscheidungen zusammenhängen. Oft fällt die Entscheidung für einen Immobilienexperten erst, wenn Probleme auftreten. Und dann geht der erste Blick dann auf Vordergründiges: Welcher Vermittler verspricht den höchsten Erlös, wer bietet möglichst niedrige Provisonen an usw.. Käufer sind oft getrieben vom Wunsch nach der Traumimmobilie oder nach einer Anlagemöglichkeiten, scheuen aber fundierte Beratung im Vorfeld. Unsere klare Meinung hierzu: Ohne vernünftige Honorierung werden Sie in der Regel kaum eine vernünftige Bearbei