Direkt zum Hauptbereich

Wie finde ich den richtigen Immobilienmakler oder Immobilienberater?

Werter Leserinnen und Leser,

der Verkauf, die Vermietung oder Veränderungen bei Immobilien sind in der Regel aufgrund der finanziellen Bedeutung für alle Beteiligten mit teilweise erheblichen Risiken verbunden.

Immobilieneigentümer mit entsprechender Erfahrung können viele anfallenden Themen oft selber bearbeiten und angehen.

Privateigentümer, Erbengemeinschaften, WEGs, GbRs usw. unterschätzen unseres Erachtens meist Umfang, Arbeit oder auch Risiken, die mit Immobilienentscheidungen zusammenhängen.

Oft fällt die Entscheidung für einen Immobilienexperten erst, wenn Probleme auftreten. Und dann geht der erste Blick dann auf Vordergründiges: Welcher Vermittler verspricht den höchsten Erlös, wer bietet möglichst niedrige Provisonen an usw..

Käufer sind oft getrieben vom Wunsch nach der Traumimmobilie oder nach einer Anlagemöglichkeiten, scheuen aber fundierte Beratung im Vorfeld.

Unsere klare Meinung hierzu: Ohne vernünftige Honorierung werden Sie in der Regel kaum eine vernünftige Bearbeitung Ihres Themas erhalten.

Ein solider Immobilienvermittler oder -berater unterhält in der Regel eine Berufshaftpflichtversicherung und eine Vermögensschadenversicherung. Ständige (kostenintensive) Weiterbildungen, Mitgliedschaft in Fachverbänden oder Qualitätszertifikate sind für einen Fachbetrieb selbstverständlich. 

Ein Experte mit langjähriger Praxis kann auf mögliche Fallstricke hinweisen und helfen Risiken für Fehlentscheidungen zu minimieren. Kontakte im Immobilienmarkt helfen unterschiedlichste Themen einer kompetenten Bearbeitung zuzuführen.

Lassen Sie uns ein Beispiel aus der aktuellen Praxis anführen:

Ein Kunde von uns trägt sich mit dem Gedanken seinen Wohnsitz  in Richtung Nordeutschland zu verlagern. Es wurden bereits einige Objekte besichtigt, die von der Optik durchaus ansprechend sind. Jedoch ergab unsere Preis- und Objektanalyse, dass die jeweils konkret aufgerufenen Preis klar über den Werten eines nachhaltigen Marktwertes liegen. Der Kaufpreis einer Immobilie konnte dadurch um 250.000 € nach unten korrigiert werden. Wegen zusätzlicher Themen, kam das Objekt dann schlussendlich nicht in Betracht.

Bei weiteren Angeboten konnten dem Kunden wesentliche Prüfpunkte aufgezeigt werden, um Fehler beim Ankauf zu vermeiden. Zusätzlich konnten über die Zusammenarbeit mit Kollegen im IVD wertvolle Informationen zum Standort und dem dortigen Preisniveau zur Verfügung gestellt werden, damit die Entscheidung auf umfassenden Grundlagen getroffen werden kann.

Gerade z.B. das Baurecht mit den heute hohen Brandschutzanforderungen kann für eien Erwerber schnell zum Problem werden. Denn was ein Vorbesitzer möglicherweise über Jahre versäumt hat, kann einem Erwerber schnell auf die Füsse fallen. Was ist z.B. wenn ein größerer Schaden am Haus auftritt, der beroffende Gebäudeteil aber gar nicht korrekt genehmigt ist? Wir die Versicherung da einfach so zahlen? Das böse Erwchen in so einem Fall kann man sich vorstellen. Oder man wird wegen einer Erweiterung beim Bauamt vorstellig und es zeigt sich dass Teile des Bestands eigentlich nicht genehmigt sind? 

Unser Tipp: Bei wichtigen Entscheidungen immer fachlichen Rat einholen. Keine Vergütung ist so teuer, wie ein vermeidbarer Schaden der im Nachhinein auftritt.

Schönen Tag!

Markus Kestler


  

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Immobilienbewertung Online - Nicht alles ist Gold was glänzt

Werte Leser und Leserinnen, durch die fortschreitende Digitalisierung sind in vielen Branchen erhebliche Veränderungen eingetreten und Daten in einem Umfang zugänglich wie es früher nicht denkbar war. Auch im Immobilienbereich gibt es mittlerweile zahlreiche gute, digitale Lösungen mit den Unterlagen und Daten erfasst und ausgewertet werden können. Über unterschiedliche Anbieter kann mann sich heute auch relativ schnell eine Groborientierung zu Preis und Lagen verschaffen. Jedoch sollte man sich als Eigentümer, der verkaufen oder vermieten möchte, nicht alleine auf eine Information verlassen, die ohne genaue Betrachtung der Immobilie erfolgt.  Nun berichtet der IVD Süd in der nächsten Ausgabe der Fachzeitschrift "Immo-Professional"  über einen Online-Anbieter zu kostenfreien Information über Haus- und Wohnungspreise, die in Verbindung mit Google Earth oder Google Maps einen Eindruck vermitteln, man könne Immobilienpreise "hausnummerngenau" abrufen.  Wie im Artikel b

Wohntrends

Werte Leserinnen und Leser, der Immobilienmarkt entwickelt sich stetig weiter. Auch die Erwartungen von Mietern und Käufern wandeln sich stetig. Wo früher Lage und Quadratmeter entscheidend waren, sind heute schnelles und stabiles Internet oder Möglichkeiten zum Anschluss einer Wallbox stärker gewichtete Kriterien. Siehe hierzu auch:  https://www.xing-news.com/reader/news/articles/3744972?cce=em5e0cbb4d.%3AUOscAQdt-2H-oZSv2M2lAB&link_position=digest&newsletter_id=71150&toolbar=true&xng_share_origin=email Auch sind beispielsweise für jüngere Mietergruppen duchaus vielleicht wenig attraktive Lagen interessant, wenn Mobilitätsmöglichkeiten oder Freizeitangebote verfügbar sind. Allerdings sind auch "Klassiker" wie etwa ein Balkon mittlerweile kein Highlight mehr, sondern werden in der Regel als Standard mit erwartet.  Nachdem eine Reihe von Mietern mittlerweile das Leben ohne PKW bevorzugen, könnte ein zusätzliches Vermietangebot künftig sein, wenn ein Vermieter z

Haftungsfallen für Immobilienverkäufer

Werte Leserinnen und Leser, immer wieder findet man Angebote, bevorzugt von "alles kostenfrei für Verkäufer" Anbietern, die leider Haftungsrisiken für den Immobilienverkäufer beinhalten. Heute gesehen. Reihenhaus (das uns bekannt ist) mit einer Gesamtaußenfläche von rund 55 qm. Zwei Stockwerke, teilausgebautes Dachgeschoss.  Angeboten wird das Haus mit einer Wohnfläche von 135 qm. Prüft man überschlägig die Wohnfläche (Abzug Mauern, Türnischen, Treppen etc.) so bleiben pro Vollgeschoß rund 44 qm als Wohnfläche übrig. Im Dachgeschoß ist derzeit nur ein Teil ausgebaut, so dass dort im Moment wohl kaum mehr als 15 qm Wohnfläche zur Verfügung stehen dürften. In der Addition ergibt sich also eine Wohnfläche von rund 103 qm im aktuellen Bestand. Die Abweichung zur angegeben Wohnfläche beträgt also rund 24%. Wir meinen, dass ein (oft unerfahrener) Käufer, der dieses Haus auf der Basis der angegebenen 135 qm Wohnfläche erwirbt, sich vermutlich geprellt fühlen dürfte und dann mit Scha