Direkt zum Hauptbereich

Maklerprovision - Neues Recht gilt ab 23.12.2020

Werte Leserinnen und Leser,

ab dem 23.12.2020 gilt bezüglich der Maklerprovision eine neue Rechtslage.

Die in weiten Teilen Deutschlands praktizierte Provisionsteilung im Rahmen der Vermittlungstätigkeit für beide Vertragspartner wird nun im wesentlichen bundeseinheitlich gültig. Käufer tragen künftig nur noch maximal 50% der Gesamtprovision als Käuferanteil. 

Eine kostenfreie Vermittlung für Verkäufer und die ausschließliche Honorierung durch den Käufer ist nicht mehr möglich.  

Verkäufer können weiterhin den Makler als ausschließlichen Interessenvertreter beauftragen und tragen dann aber die Provision als reine Innenprovision komplett.  

Gleichermaßen ist es für Kaufinteressenten möglich einen Makler mit der Suche nach einer Immobilie zu beauftragen. Sofern der Makler hier nur einseitig für den Käufer auftritt, erfolgt die Honorierung ausschließlich durch den Käufer.

Regelungen zum Widerrufsrecht oder zum Geldwäschegesetz sind hierdurch nicht beeinflusst, diese gelten nach wie vor unverändert weiter.

Wir halten die Neuregelungen für einen ausgewogenen Kompromiss. Da wir seit Jahren nahezu immer vermittelnd und beratend für Verkäufer wie Käufer tätig sind, ist es nachvollziehbar, dass auch die Provision geteilt wird. 

 Gerne beraten wir Sie bei Fragen rund um den Verkauf Ihrer Immobilie!

 Schönen Tag.

 

Markus Kestler

  



 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Homestaging - Mehrwert für Verkäufer?

Seit einiger Zeit hört man öfter von einer Dienstleistung, mit der sich Wohnungen und Häuser besser verkaufen lassen sollen - Homestaging. Mit der Inszenierung des Zuhauses soll durch Malerarbeiten, Möblierung und Schaffung von Atmosphäre der Verkaufserfolg gesteigert werden. Aussagen wie etwa, dass dadurch zusätzliche Kaufpreiserlöse erzielt werden können halte ich für kritisch. Eher ist es wohl so, dass durch eine professionelle "Warenpräsentation" die Immobilie optimal präsentiert wird und Kaufpreisverluste durch mangelhafte Optik vermieden werden. Wie das Kind auch immer genannt wird - eigentlich geht es darum das "Produkt" optimal zu zeigen. Das geht natürlich nicht umsonst. Maler, Bodenleger oder z.B. Elektriker müssen bezahlt oder Leihmöbel, Innenaustattung, Einrichtungsplanung etc. müssen kalkuliert werden. Doch aus meiner langlährigen Erfahrung zeigt sich oft ein anderes Bild: Während professionelle Immobilieninvestoren von "Werbe"Maßnahmen

Mietkalkulation - Möblierte Wohnungen

Werte Leser, aktuell scheint die Vermietung möblierter Wohnungen richtig zu boomen. Wenn man die Angebot studiert, findet man Wohnungen mit einem realistischen und nachvollziehbaren Aufschlag, aber man findet auch zunehmend Angebote mit sehr hohen Kaltmietansätzen bzw. Aufschlägen. Auch wenn der aktuelle Mietmarkt in vielen Metropolen dies wohl derzeit möglich erscheinen lässt, raten wir dringend dazu die Kalkulation für möblierte Wohnungen sorgfältig vorzunehmen. Aus unserer Sicht scheint es ratsam sich an der Kaltmiete laut Mietspiegel / bzw. von Vergleichswohnungen zu orientieren und dann für die Möblierung einen realistischen Aufschlag, der sich an Investition / Abschreibung / Nutzungsdauer orientiert vorzunehmen. Mieten für möblierte Wohnungen, die teilweise weit über dem doppelten der (Vergleichs)Kaltmiete liegen, werden u. E. einer gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten. Und diese wird sicherlich früher oder später für möbliertes Wohnen auch bis zum BGH hin erfolg

Haftungsfallen für Immobilienverkäufer

Werte Leserinnen und Leser, immer wieder findet man Angebote, bevorzugt von "alles kostenfrei für Verkäufer" Anbietern, die leider Haftungsrisiken für den Immobilienverkäufer beinhalten. Heute gesehen. Reihenhaus (das uns bekannt ist) mit einer Gesamtaußenfläche von rund 55 qm. Zwei Stockwerke, teilausgebautes Dachgeschoss.  Angeboten wird das Haus mit einer Wohnfläche von 135 qm. Prüft man überschlägig die Wohnfläche (Abzug Mauern, Türnischen, Treppen etc.) so bleiben pro Vollgeschoß rund 44 qm als Wohnfläche übrig. Im Dachgeschoß ist derzeit nur ein Teil ausgebaut, so dass dort im Moment wohl kaum mehr als 15 qm Wohnfläche zur Verfügung stehen dürften. In der Addition ergibt sich also eine Wohnfläche von rund 103 qm im aktuellen Bestand. Die Abweichung zur angegeben Wohnfläche beträgt also rund 24%. Wir meinen, dass ein (oft unerfahrener) Käufer, der dieses Haus auf der Basis der angegebenen 135 qm Wohnfläche erwirbt, sich vermutlich geprellt fühlen dürfte und dann mit Scha